"Unser Rockenhausen - gemeinsam gestalten" - Die Teams hinter den Kulissen


Nun, was ist seitdem geschehen und welchen aktuellen Projekten und Aufgaben widmen sich die Projektteams?

Es sind bereits verschiedenste Projekte erfolgreich umgesetzt worden. Darunter ist z.B. der allseits bekannte jährliche Fotokalender zu fassen, welcher vom Team 1 Standort-Vermarktung, Kommunikation & Information initiiert wurde und mit Bildern von Bürgern*innen bespielt wird. Ganz aktuell ist die Website der Stadt Rockenhausen zu nennen. Hierbei haben die Mitglieder von Team 1 die Konzeption und den inhaltlichen Aufbau des Internetauftritts 1 (teamübergreifend mit Team 4) mit gestaltet. Team 2 Stadtgestaltung & Stadt- und Verkehrsplanung kümmert sich um die planerischen und gestalterischen Themen der Stadt- und Verkehrsflächen. Durch die Bemühungen von Team 3 Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus & Kooperationen kann sich der Bahnhof in Rockenhausen als „Wanderbahnhof“ bezeichnen. Als „Wanderbahnhof“ sind die Bahnhöfe gekennzeichnet, die die besonderen Belange der Wanderer aufgreifen und ihnen einen optimalen Startpunkt für Wandertouren bietet. Team 4 Veranstaltungen, Kultur, Kunst, Märkte & Aktivitäten ist eine quirlige Gruppe, die neue Veranstaltungen wie den Feinschmecker-Markt, den Gartenmarkt „GartenZeit“ sowie das ROKino ins Leben gerufen hat. Diese Veranstaltungen erfreuen sich größter Beliebtheit und werden über das Einzugsgebiet von Rockenhausen hinaus wahrgenommen. Team 5 betreut die Themen Soziales, Gesundheit, Ökologie, Energie, Nachhaltigkeit & Bildung. Die jährliche Veranstaltung – die Rocky Games - geht auf die Initiatoren des Team 6 Bildung und Jugend zurück. Dieses Spektakel genießt überregionale Aufmerksamkeit und lässt die Innenstadt für einen Tag zu einem Parkour werden.

All diese Veranstaltungen und Aktionen haben eines gemeinsam. Sie stellen einen dauerhaften Platz im Veranstaltungskalender der Stadt Rockenhausen dar. Sie haben sich zu einer festen Konstante etabliert, die das gesellschaftliche Leben in Rockenhausen vielfältiger machen.

Die Projektteams sind teilweise sehr ausgefüllt mit ihrem Programm, trotzdem widmen sie sich neuen Ideen und Vorhaben. Nach einer Unternehmensumfrage durchgeführt von der Firma entra Regionalentwicklung GmbH sind neue Impulse aufgegriffen worden.

Unternehmen und ihre Sicht auf die Stadtentwicklung


Im Zeitraum von Juni bis August 2020 führte die Firma Expertengespräche mit Unternehmen zur Stadtentwicklung und deren Chancen und Potenziale durch. Dabei haben sich unterschiedliche Schwerpunkte herauskristallisiert, die die Unternehmen für zukunftsfähig halten.

In einem Punkt sind sich die befragten Unternehmen einig. Rockenhausen hat eine hohe Lebens- und Wohnqualität, die sich dadurch kennzeichnet, dass die Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs überdurchschnittlich gut gegeben ist. Dazu trägt der Wochenmarkt wesentlich bei. Außerdem lässt sich das Leben durch die diverse, soziale Infrastruktur mit den Betreuungs- und Bildungseinrichtungen, der ärztlichen Versorgung sowie den Veranstaltungsangeboten in allen Altersgruppen gestalten. Die unmittelbare Nähe zu Wald und Wiesen war möglicherweise keine Besonderheit mehr, allerdings zu Zeiten der Kontakt- und Aktivitätsbeschränkungen hat diese Rückzugsmöglichkeit sicherlich wieder an Wertschätzung gewonnen. Was die Unternehmen allesamt bedauern, ist die stetig abnehmende Anzahl an Gastronomie- und Übernachtungsbetrieben. Kundenbesuche, -gespräche oder Teammeetings finden in Kaiserslautern statt. Die befragten Firmen sprechen zwar noch nicht von einem allgemeinen Fachkräftemangel, allerdings sind bereits besondere Anstrengungen von Firmen zu leisten, um gut ausgebildetes Personal sowie Auszubildene für sich zu gewinnen. Die Arbeitgeberattraktivität spielt dabei eine wesentliche Rolle, wobei die Standortattraktivität mindestens ebenso ausschlaggebend ist.

Perspektiven sehen die Befragten in unterschiedliche Zukunftsthemen. Darunter ist zum einen der stärkere Fokus auf die touristische Entwicklung des Standortes zu nennen und zum anderen bedarf es laut den befragten Unternehmen einer Standortstrategie. Als Wirtschaftsstandort wird Rockenhausen trotz Hidden Champions und starken mittelständischen Unternehmen keine führende Rolle einnehmen können. Aber auf die Wohnstandortattraktivität für z.B. die bestehenden und zukünftigen Arbeitnehmer*innen dieser Unternehmen sollte der Fokus liegen. Hier kommen die Projektteams wieder ins Spiel, die sich den Ideen und Projektvorschlägen der befragten Unternehmen angenommen haben.

Wanderwege werden v.a. überregional gefunden und beworben, wenn diese ein Premiumauszeichnung besitzen. Außerdem lassen Aufenthaltsmöglichkeiten an Rad- und Wanderwegen die geplante Tour auch im Urlaubsmodus gemütlich schaffen. Das E-Bike hat in den letzten zwei Jahren einen erheblichen Boom erfahren, sodass die Wege sowie Gastronomie- und Übernachtungsmöglichkeiten sich auf diese Urlaubsgäste einstellen sollten. Dieser Themen hat sich das Projektteam 3 angenommen. In Bezug auf die Standortattraktivität wurden verschiedene Ansätze von den befragten Unternehmen genannt. Die Etablierung eines Ärztezentrums zur Sicherstellung der ärztlichen Versorgung ist seit längerem in der Diskussion. Die Stadt Rockenhausen hat dazu die Gespräche mit den Ärzten erneut aufgenommen. Das Projektteam 1 hat den Gedanken der Vernetzung aufgegriffen. Zum einen soll eine „Willkommensbox“ Neuzugezogene willkommen heißen und die Angebote der Akteure in der Stadt vorstellen. Zum anderen soll das Wirtschaftsforum wieder ins Leben gerufen werden. Strategische Fragestellungen wie zum Beispiel die Etablierung eines Dorfbüros/Co-Working-Space können Gegenstand dieser Treffen werden.

Zu Fragestellungen städtebaulicher Art hatten die befragten Unternehmen oft ähnliche Ansichten. Insbesondere zur Entwicklung des innerstädtischen Bereichs. Da hier vermehr gewerblicher Leerstand auftritt, welcher zudem in einigen Fällen nicht mehr für gewerbliche Zwecke nutzbar ist, sollte verstärkt über innerstädtischen Wohnraum nachgedacht werden. Die Kombination aus Gewerbe und Wohnen würde den innerstädtischen Bereich erheblich beleben und die Wege deutlich verkürzen. Somit stand für alle befragten Unternehmen außer Frage, dass die Konzentration vor allem auf altersgerechte Wohnungen gelegt werden sollte. Daraus resultiert die gesonderte Betrachtung der Barrierefreiheit in der Innenstadt. Die „barrierefreie Innenstadt“ wurde aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Rollstuhlfahrende, Personen mit Rollatoren sowie Kinderwägen müssen hindernisfrei den Innenstadtbereich nutzen können.
Diesen Themen wird sich die Stadt Rockenhausen widmen.

Bürgerbeteiligung im Rahmen des städtebaulichen Sanierungsprogramms


Seit diesem Jahr ist die Stadt Rockenhausen in das städtebauliche Sanierungsprogramm „Nachhaltige Stadt - Wachstum und nachhaltige Entwicklung“ aufgenommen worden. Worum geht es bei diesem Förderprogramm und welche Beteiligung können die Bürger*innen erwarten?

Gegenstand der Förderung sind grundsätzlich bauliche Maßnahmen zum Erhalt des baulichen Erbes, Sicherung und Sanierung erhaltenswerter Gebäude sowie die Weiterentwicklung des innerstädtischen öffentlichen Raumes; darunter sind Wege, Plätze, Straßen und Grünräume zu fassen. Eine Mehrzahl an Plätzen und Straßen sind in der letzten Sanierungsperiode neugestaltet worden. Das Hauptaugenmerk sollte bei diesem Programm auf die Wegeführung und Vernetzung zur Innenstadt liegen. Eine wesentliche Rolle für Rockenhausen wird sicherlich die Anpassung an den innerstädtischen Strukturwandel spielen. Da der Innenstadtbereich zunehmend als zentraler Versorgungsbereich an Bedeutung verliert und von gewerblichem Leerstand bereits betroffen ist, sind andere Funktionen wie innerstädtisches Wohnen zu entwickeln. Die Stadt muss sich die Frage stellen, welche weiteren Funktionen wie Arbeiten, Erholung oder Freizeit in der Innenstadt ausgebaut oder neu etabliert werden können.

Die Fördermittel können zudem zur Verbesserung der städtischen Mobilität eingesetzt werden, darunter ist u.a. die Optimierung der Fußgängerfreundlichkeit sowie der Barrierefreiheit zu fassen. Die Verträglichkeit mit Radwegen vor dem Hintergrund des Anstieges von E-Bike-Nutzern ist zu prüfen.

Rockenhausen steht am Anfang des Prozesses. Zurzeit wird das Ausschreibungsverfahren vorbereitet. Ein externes Planungsbüro wird die Stadt bei diesem Prozess begleiten. Voraussichtlicher Beginn des Auftrages ist nächstes Frühjahr. Der erste Schritt umfasst dann die räumliche Festlegung des Gebiets. Danach erfolgt die Analyse, welche Maßnahmen städtebaulicher Art empfohlen werden. Dieser Prozess geschieht nicht ohne Bürgerbeteiligung. Der Stadt ist es ein Anliegen, dass sich die Bürger*innen eingebunden fühlen und eingebunden werden wollen! In Form von Bürgerveranstaltungen können Ideen und Impulse eingespielt werden. Parallel werden die vorgeschlagenen Maßnahmen des Planungsbüros an die Bürger*innen rückgespiegelt und zur Diskussion gestellt. Die Stadt bittet um eine rege Teilnahme an der Diskussion, denn der Leitspruch „Unser Rockenhausen – gemeinsam gestalten“ hat heute ebenso viel Bedeutung wie damals.
Die Veranstaltungstermine werden u.a. auf der neuen Website der Stadt Rockenhausen bekannt gegeben.