Hügel, die Biker-Herzen höherschlagen lassen


Bereits seit einigen Wochen ist eifriges Gebrumme rund um Dörnbach zu hören. Erdhügel für Erdhügel werden von Baggern angehäuft, auch Sprungschanzen entstehen dort mithilfe maschineller und manueller Schaufelkraft. Es handelt sich um eine Baustelle der besonderen Art: Denn in Dörnbach wird derzeit ein Bike-Park geschaffen, in dem Mountainbiker mit entsprechender Ausrüstung zukünftig so manchen Hügel in zackigem Tempo erklimmen können. „Dirttracks“ werden solche Erdhügel in Fachkreisen genannt, „Table“, „Tash-Well“ oder „Pumptrack“ bezeichnen hingegen die Sprungschanzen. Ein sportliches Projekt, im wahrsten Sinne des Wortes. Die Idee hierzu kam von Jugendlichen aus Dörnbach mit Unterstützung einiger Freunde aus den umliegenden Gemeinden. Bislang übten die Fahrradbegeisterten ihren Hobby-Sport nur im Urlaub oder außerhalb der Verbandsgemeinde Nordpfälzer Land in den Bike-Parks in Enkenbach oder Trippstadt aus. Ihr großer Wunschtraum war es aber, einen Bike-Park heimatnah - direkt vor der Haustür - als attraktives Sportgelände zu schaffen.

Und hier kam der ansässige Sportverein TSV Dörnbach 1903 e.V. ins Spiel. Der erste Vorsitzende Patrick Enkler griff die Idee der Jugendlichen auf und diskutierte sie im Verein. Ergebnis: Der Vorschlag kam gut an und das benötigte Areal hinter dem Vereinsheim wurde vom Verein zur Verfügung gestellt. „Wir sind immer bemüht, sportlich aktiven Menschen eine Plattform zu bieten, ihren Sport zu betreiben und eine Trendsportart in unserer Region zu etablieren“, so Patrick Enkler. Immerhin seien strukturelle Änderungen, Fusionen und Mitgliederschwund auch beim TSV Dörnbach 1903 e.V. ein Thema - und da kommen die Biker gerade richtig. „Ein Mitgliedergewinn wäre ein positiver Nebeneffekt und es ist uns wichtig, mit dem Bike-Park langfristig eine neue Sparte zu etablieren, die im Idealfall unseren Verein für die Jugend auch zukünftig attraktiv macht“, erklärt der Vorsitzende Enkler. 
Idee sowie Plan der Jugendlichen waren da, ein Gelände von 3600 Quadratmetern Fläche auch – fehlte nur noch das Geld für die Umsetzung. Getreu dem Motto „Viele schaffen mehr“ rief der Sportverein mit Unterstützung der Volksbank die Aktion „Bike-Park Dörnbach“ ins Leben, einer Gruppenfinanzierung auf Spendenbasis, bei der jeder in einem bestimmten Zeitraum einen finanziellen Zuschuss zur Projektumsetzung leisten kann.  Dieses sogenannte Crowdfunding, angesetzt von Ende Mai bis Ende Juli 2021, kam super an, schnell konnte das erste Summenziel erreicht werden. Dennoch sind Spenden nach wie vor willkommen – und auch nötig. „Das Geld fließt zu 100 Prozent in den Bau und die Entwicklung des Bike-Parks“, so Enkler. Zwischen 2000 und 4000 Euro lägen die Kosten, genau wisse es man noch nicht. „Natürlich gehört hierzu auch die Verpflegung der Helfer. Denn der Bike-Park soll zum größten Teil in Eigenregie erstellt werden. Da dieses Projekt auch in den kommenden Monaten und Jahren immer wieder wächst und an der Strecke immer Ausbesserungen zu tätigen sind, sind wir natürlich auch sehr froh, wenn der Spendenbetrag den unseres ersten Etappenziels übersteigt.“ Auch Kosten wie Versicherung und Beschilderung seien zu berücksichtigen.

Bei so viel Unterstützung und positiver Rückmeldung packen die Biker-Jungs gerne selbst mit an, rund 20 Helfer führen derzeit die Bauarbeiten durch. Vor allem in den Pfingstferien schufteten die Jugendlichen von morgens bis abends eifrig an der Verwirklichung ihres großen Traums, da kamen Bagger, Traktoren und Radlader von Verwandten zum Einsatz oder Erdhaufen wurden mit selbst mitgebrachten Schaufeln modelliert. Der Spaß kommt dabei aber keineswegs zu kurz.

Zaungäste und Eltern verfolgen gespannt den Prozess, dessen Ergebnisse sich schon jetzt sehen lassen können. Ortsvorsteher Georg Nickel schaut ebenfalls immer wieder vorbei, um sich über den Baufortschritt zu informieren. Und auch Stadtbürgermeister Michael Vettermann ist von dem Bikepark begeistert: „Die Idee und das Engagement der Jugendlichen ist super. Ein tolles lokales Projekt, das unbedingt unterstützt werden sollte.“
Bis zum Beginn der Sommerferien wollen die Helfer mit den Arbeiten fertig sein. Danach möchte der Sportverein den Bike-Park nicht nur seinen Mitgliedern, sondern auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Patrick Enkler: „Egal ob jung oder alt – jeder, der Spaß an diesem Sport hat, ist eingeladen, unsere Strecke zu benutzen, um dort nicht zuletzt auch seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.“ Na dann heißt es schon bald: Ab aufs Rad im Bike-Park Dörnbach.

Mehr Infos zum Spendenkonto über Patrick Enkler per E-Mail an Patrick.enkler@myquix.de

In Dörnbach sind schon die Formen des neuen Bike-Parks zu erkennen
In Dörnbach sind schon die Formen des neuen Bike-Parks zu erkennen
Mit Schaufeln, Traktoren und Baggern packen die Helfer fleißig an
Mit Schaufeln, Traktoren und Baggern packen die Helfer fleißig an
Kurze Pause: Stadtbürgermeister Michael Vettermann erkundigte sich bei den Jugendlichen über den Verlauf der Bauarbeiten und brachte gleich eine kleine Erfrischung vorbei
Kurze Pause: Stadtbürgermeister Michael Vettermann erkundigte sich bei den Jugendlichen über den Verlauf der Bauarbeiten und brachte gleich eine kleine Erfrischung vorbei
V.l.: Ortsvorsteher Georg Nickel, Patrick Enkler (erster Vorsitzender TSV Dörnbach) und Stadtbürgermeister Michael Vettermann im Gespräch über den Stand des Projekts Bike-Park Dörnbach
V.l.: Ortsvorsteher Georg Nickel, Patrick Enkler (erster Vorsitzender TSV Dörnbach) und Stadtbürgermeister Michael Vettermann im Gespräch über den Stand des Projekts Bike-Park Dörnbach

Fotos: Pressestelle VG NL