Herbstfest 2021 - coronakonforme Planungen laufen


Die Kunst, das Fest, der Wein… - zum Wohl daheim!, lautete das Motto der Weinprobe 2020, einer Weinprobe der besonderen Art. Virtuell-originell wurde, Corona bedingt, die sonst traditionell in der Donnersberghalle stattfindende Weinprobe anlässlich des Nordpfälzer Herbstfests via YouTube aus dem Museum Pachen in Rockenhausen gesendet. Vier Stunden lang konnte man ausgesuchte, erlesene Naheweine bequem mit Freunden von zuhause aus testen, begleitet von fetzigen Musikbeiträgen der Gesangvereinskapelle Rockenhausen. Die Resonanz: super! Schon im Vorfeld wurden rund 250 Winzerpakete verkauft, die Nachfrage war riesig. Stadtbürgermeister Michael Vettermann freute sich sehr über die vielen positiven Rückmeldungen, zahlreiche Teilnehmer schickten Foto-Grüße in geselliger Runde aus den heimischen Wohnzimmern. Kurzum: Die virtuelle Weinprobe kam sehr gut an, sogar weit über die Region hinaus.
Und weil`s so schön war, wird, unabhängig von der Corona-Pandemie, in diesem Jahr die Weinprobe erneut mit dem Moderatoren-Team Barbara Wollschied und Udo Bamberger online stattfinden. Auch die Weinprämierung, fester Bestandteil des Nordpfälzer Herbstfestes, soll wieder ausgeschrieben werden. Das wurde jetzt in einer Herbstfest-Besprechung des Stadtbürgermeisters mit Vertretern der Herbstfestfreunde, der Winzer, der Festzelt-Betreiber sowie des Ordnungsamtes und des Kulturbüros gemeinsam beschlossen. Alle Beteiligten planen, eruieren und klären derzeit intern ab, was im September 2021 hinsichtlich des Nordpfälzer Herbstes möglich ist und welche Abläufe funktionieren könnten, natürlich abhängig vom Verlauf der Pandemie. Aus diesem Grund können die derzeitigen, Corona konformen Planungen eines „Herbstfestes an der frischen Luft“ nur unter Vorbehalt vorgenommen werden. So sind beispielsweise auch einzelne Weinstände in der Altstadt angedacht, ein Open-Air-Konzert mit DER beliebten Partyband „Allgäu Power“ sowie diverse Fahrgeschäfte für die Kleinen, in der Innenstadt und auf dem Festplatz verteilt. Ob und wie dies auch im Interesse der Festzeltbetreiber, Winzer und Aussteller umsetzbar ist, wird sich zeigen. Offen ist auch, ob das traditionelle Entenrennen sowie ein krönendes Feuerwerk stattfinden kann.
Oberste Priorität habe natürlich die Gesundheit der Bürger und Besucher, daher warte man zunächst den Verlauf der Pandemie und die Entwicklung der Fallzahlen ab. „Wir sind bemüht, das Nordpfälzer Herbstfest in diesem Jahr zumindest als eine Art Freiluftveranstaltung Corona konform umzusetzen“, so Stadtbürgermeister Michael Vettermann. „Verbindliche Aussagen können hierzu allerdings noch nicht getroffen werden, die derzeitige Corona-Situation lässt dies nicht zu. Daher wird es weitere interne Beratungen erst wieder Ende Juni geben. Dann können wir die Entwicklung vielleicht schon besser abschätzen.“ Eins stehe aber bereits fest: „Sowohl die Weinprämierung als auch die virtuelle Weinprobe werden stattfinden, beides ist auch in Pandemiezeiten durchführbar“, so Vettermann. Was den Rest anbelangt, heißt es nun abwarten. Gegebenenfalls mit einem guten Glas Nahewein.